Sexpuppe Nicole mit langen schwarzen Haaren

Sexpuppe Nicole mit schwarzen Haaren

Hochwertige Sexpuppe, geprüft und getestet

Das ist die heiße Nicole – kaum zu glauben, dass sie zu 90% nur aus Luft besteht, so hübsch wie sie ausschaut. Aber was tun, wenn ihr einmal die Luft ausgeht? Dazu reicht ja schon die winzigste, undichte Stelle. Ein kleiner spitzer ‚Gegenstand oder eine scharfe Kante kann auch schnell ein Loch oder einen riss verursachen.  Die Sexpuppen von best-sexdoll sind aus sehr stabilem material und die Schweißnähte sind perfekt verarbeitet. Jede einzelne Liebespuppe wird zudem mehrfach überprüft. Die folgenden Hinweise zur Reparatur sind natürlich für alle Sexpuppen anwendbar. Dabei gibt es aber entscheidende Unterschiede, je nach Material der Sexdoll. Je nach Art des Materials sind verschiedene Verfahren und Hilfsmittel angewendet. Man unterscheidet hierbei:

  1. aufblasbare Sexpuppen aus Vinyl
  2. aufblasbare Sexpuppen aus Gummi/Latex
  3. TPE-Sexpuppen mit massivem Körper
  4. Klassiche Silikonpuppen

1 – Die aufblasbare Sexpuppe aus Vinyl

Dieses Material lässt sich sehr gut thermisch verschweißen. Bei der dicken Hautfolie ist das jedoch nur mit Ultraschallschweißgeräten möglich. Diese sind aufwendig, sehr teuer und kommen daher in der Regel bei Reparaturen nicht zum Einsatz. Jeder Versuch solche Folie von außen soweit zu erhitzen, das die Kontaktstelle zusammenschmilzt, führt nur dazu, dass die Folie eher außen verbrennt bevor sie an der Kontaktstelle die notwendige Temperatur erreicht.

Doch Vinyl lässt sich glücklicherweise auch recht gut verkleben. Das erfordert zwingend einen speziellen Kleber, der optimal für dieses Material geeignet ist. Ein sehr kleines Loch (1 … 2 mm) kann man sogar gut von innen (unsichtbar) verschließen. Dazu etwas Vinyl Kleber in eine Einwegspritzefüllen. Eine sehr dicke Kanüle verwenden und diese vorher stumpf schleifen bzw. abrunden! Alternativ einen Tropfen Kleber ans stumpfe Ende einen Holzstäbchens (vom Mikado oder Schaschlikspießchen). So von innen einen Tropfen Kleber hinter das Loch geben. Damit man die Stelle wirklich genau trifft, diese außen mit einem abwaschbaren Stift markieren. Dann eine nicht zu heiße Lampe von außen ansetzen (es gibt ja heutzutage LED Lampen). So wird die haut ddruchleuchtet und man erekennt die markierung von der Innenseite. Da als Zugang hier nur der Aufblasstutzen dient, ist es knifflig – aber es ist machbar. Man kann sogar ein kleines Stückchen Folie von innen als Verstärkung drauflegen, z.B. mit einem Holzstäbchen drauf schieben. Zum Andrücken dann einfach Laras Haut von der gegenüberliegenden Seite dagegen pressen und einige Minuten so halten. Da beim Aufblasen der Druck von innen gegen die Reparaturstelle drückt, hält das dann sogar perfekt. Dennoch sollte man bis zum Aufblasen ca. 2 Std. warten, damit der Kleber genügend Zeit hat abzutrocknen.

Hat sich ein größerer Riss gebildet, kommt nur noch  eine Klebung von außen in Frage. Für größere Reparaturen eignet sich am besten „SabaContact 70T“. Vor der Klebung ein passendes Stück von der gleichen Folie zuschneiden, allseitig etwa 5 … 10 mm größer als der abzudeckende Riss. Bei einem großen Riss (mehr als 30 mm) muss die Reparatur möglicherweise sogar in
Abschnitte aufgeteilt werden, die sich dann wiederum 5 mm überlappen. Betroffene Stelle und ebenso den Flicken mit Aceton oder Waschbenzin entfetten. Das Folienstück aus der PVC Folie dünn mit dem Sezial-Kleber bestreichen und sofort fest aufdrücken – nicht erst anlüften lassen, auch wenn das so in der Beschreibung mancher Kleber angegeben ist. Am besten über die Reparaturstelle dann noch ein größeres Stückchen PE-Folie (nicht PVC!) drauflegen, und damit weiter fest aufdrücken. Dann anschließend für einige Minuten lang anpressen. Der Kleber haftet absolut nicht an einer PE-Folie. Polyethylenfolie (PE) findet sich in jedem haushalt z.B. als Frühstücksbeutel. PE verbindet sich absolut nicht mit dem Kleber, die Finger schon, wenn man diretk auf die Klebstelle drückt. Daher lässt ein Stpckchen PE-Folie zum Schutz  sich hinterher wieder ganz sauber abziehen. Mit einem Föhn etwas anwärmen (niedrigste Stufe!), das macht das Material flexibler, das Anpressen geht besser und die Klebung härtet dann auch viel schneller aus.

Bei größeren Rissen, die ja meist auch im Bereich der maximalen Belastung liegen, solltest du einen halben Tag warten, bevor die Puppe wieder unter Druck gesetzt wird. Natürlich macht es am meisten Spaß, wenn eine aufblasbare Sexpuppe so richtig stamm aufgepumpt ist. Man muss aber auch bedenken, dass die Belastung exponentiell mit dem Innendruck ansteigt. Bei zusätzlicher Belastung mit 75 … 90 kg auf der Puppe verdreifacht sich der Innendruck nochmals. Man kann die Kleine auch schonen, wenn man sich nicht mit ganzem Gewicht drauflegt und auch noch heftig auf und ab federt. Das erträgt auch keine reale Frau. Behandelt man die Puppe sanft und zärtlich, wird es auf lange Zeit nicht zu Schäden kommen.

Durch die extreme Beanspruchung des Bereichs zwischen den Beinen kann es dennoch nach langzeitigem Gebrauch zu einer Materialermüdung kommen. Das Material wird beim
Zustoßen hier ja ständig hin und her gebogen und dabei fortwährend gedehnt und entspannt. Jeder Werkstoff erträgt eine solche ständige Wechselbelastung nur über eine begrenzte Zeit. Zur Verdeutlichung: würde man 100 kg auf die Sexpuppe legen und so dort ruhig liegen lassen, passiert auch in Jahren nichts. Erst durch die 1000-fache Bewegung einer beanspruchten Stelle kommt es zur Materialermüdung und in der Folge möglicherweise zu Rissen. Speziell für den Schrittbereich haben wir ein speziell 3-dimensional vorgeformtes Folienstück vorrätig,
welches genau auf diese Stelle passt. Diese ist etwa sattelförmig gewölbt. Sollte es also einmal zu Schäden an dieser Stelle kommen, kann man auch dieses Teil jederzeit im Schrittbereich aufbringen. Ein Stück hautfarbene Folie und den passenden Spezialkleber SABA Contact kannst du jederzeit von uns erhalten. Es geht natürlich auch mit einem Stückchen Hautfolie von einer alten Sexpuppe, sofern vorhanden.

2 – Aufblasbare Sexpuppe aus Gummi

… wird in Kürze ergänzt

3 – TPE-Puppe mit massivem Körper

Naja, ihr kann schon mal nie die Luft ausgehen. Da braucht man sich keine Sorgen zu machen. Aber sollte eine TPE-Puppe mal unglücklich stürzen, ist das beachtliche Gewicht der Grund für oft erhebliche Beschädigungen. Sie wird Keine Knochen brechen, die sind sehr stabil. Aber die Haut ordentliche Schürfwunden davontragen, ein Finger oder Zeh kann abknicken oder im schlimmsten Fall abreißen. Ein gebrochener Fingernagel ist da noch das geringste Problem. Es gibt einen Spezialkleber für diese TPE-Material. (wird fortgesetzt…)

 

letzte Aktualisierung auf dieser Seite am 09-11-2018